Nach einem dreiwöchigen Hafturlaub musste die bekannte iranische Menschenrechtsanwältin Nasrin Sotoudeh am 2. Dezember 2020 zurück ins Gefängnis.

Im August 2020 trat Nasrin Sotoudeh (57) in Haft in den Hungerstreik, um gegen den fortgesetzten Missbrauch des Strafjustizsystems durch die iranischen Behörden zu protestieren. Ihr Gesundheitszustand verschlechtert sich in der Folge sehr, im September wurde sie vorübergehend in ein Krankenhaus verlegt. Ihr Ehemann Reza Khandan teilte auf Twitter mit, dass sie sich in "miserablem Zustand" befinde und an einer Herzrhythmusstörung, schwachem Blutdruck und extremer Kurzatmigkeit leide.

Am 7. November entließen die Behörden Nasrin Sotoudeh aus gesundheitlichen Gründen in den Hafturlaub. Obwohl die Ärzt*innen empfahlen, diesen zu verlängern, musste sie nach dreieinhalb Wochen zurück ins Shahr-e Rey Gefängnis.

Nasrin Sotoudeh wurde in zwei unfairen Gerichtsverfahren 2016 und 2018 zu insgesamt 38 Jahren und sechs Monaten Haft sowie zu 148 Stockhieben verurteilt. Die Grundlage der Verurteilung war ihre friedliche Menschenrechtsarbeit.

Fordere jetzt Nasrins sofortige Freilassung!

Jetzt mitmachen

Dieser Appell richtet sich an Ebrahim Raisi, Oberste Justizautorität.

Mehr Informationen findest du hier.