Ihr Einsatz für Frauenrechte im Iran wird mit 9 Jahren Gefängnis bestraft

Um den internationalen Frauentag 2019 zu feiern, verteilte Yasaman Aryani (24) gemeinsam mit ihrer Mutter und anderen Frauen Blumen in der Teheraner Ubahn. Sie trugen dabei kein Kopftuch und sprachen über ihre Hoffnung für Frauenrechte im Iran. Das Video der Aktion verbreitete sich schnell in den sozialen Medien.

Am 10. April wurde Yasaman festgenommen. Auch ihre Mutter und Mojgan Keshavarz, die ebenfalls an der Aktion teilgenommen hatte, wurden wenige Tage später verhaftet. Yasaman und ihre Mutter wurden unter anderem wegen „Anstiftung und Begünstigung von Verdorbenheit und Prostitution“ zu neuneinhalb Jahren Gefängnis verurteilt, Mojgan Keshavarz zu zwölfeinhalb Jahren Gefängnis.

Auch die junge Frauenrechtsverteidigerin Saba Kordafshari (21) und ihre Mutter Raheleh Amadi befinden sich in Haft. Saba Kordafshari machte sich ebenfalls für eine Abschaffung der diskriminierenden Verschleierungsgesetze stark und sprach öffentlich über Menschenrechtsverletzungen im Iran. Sie wurde zu neun Jahren Gefängnis verurteilt.

Yasaman Aryani ist im Gefängnis, weil sie dafür kämpft, dass Frauen selbst entscheiden dürfen, wie sie sich kleiden.

Fordere jetzt ihre sofortige Freilassung!

Dieser Appell richtet sich an Ebrahim Raisi, Oberste Justizautorität.

Weitere Infos und Appelladressen findest du hier.

Jetzt mitmachen