Armut hat viele Gesichter und kann uns alle treffen.

Stell dir vor, du musst dich zwischen Essen und Miete entscheiden. Für viele Menschen in Österreich ist das tagtägliche Realität. Fast 15% der Menschen in Österreich sind armutsgefährdet. Statt armutsbetroffenen Familien Hamburger als vermeintlich günstige Mahlzeit für ihre Kinder nahezulegen, muss die Politik handeln!

Es braucht eine neue Regelung der Sozialhilfe.

Die Sozialhilfe sollte das letzte Auffangnetz für armutsbetroffene Menschen sein. Stattdessen wird Armut in Österreich mit der 2019 eingeführten Regelung durch das sogenannte Sozialhilfe-Grundsatzgesetz immer weiter verfestigt. Mit der aktuellen Sozialhilfe können sich viele Menschen das Leben kaum noch leisten. Besonders Alleinerziehende und Familien mit Kindern sind betroffen.

Jeder Mensch hat das Recht auf ein Leben in Würde. Stehen wir gemeinsam dafür ein!

Das Menschenrecht auf soziale Sicherheit verpflichtet Staaten dazu, Menschen in einer Notlage zumindest ein menschenwürdiges Dasein zu ermöglichen. Österreich kommt dieser menschenrechtlichen Verpflichtung nicht ausreichend nach. Stattdessen werden Hürden geschaffen, die besonders Menschen mit Behinderungen, Frauen und Nichtstaatsangehörige daran hindern, Sozialhilfe in Anspruch zu nehmen.

Fordere mit uns von den Spitzenkandidat*innen der wahlwerbenden Parteien bei den heurigen Nationalratswahlen:

  • das Bekenntnis, Armut zu bekämpfen und soziale Sicherheit zu schaffen.
  • eine neue Sozialhilfe-Regelung zu erarbeiten, die im Einklang mit den Menschenrechten steht. Die Sozialhilfe muss ein Leben in Würde sicherstellen und auf Mindestsätzen basieren. Sie darf niemanden ausschließen und muss für alle Menschen zugänglich sein.

 

(c) Amnesty International

Was passiert gerade?

  • Andrea M 11.04.2024 09:26
  • Herbert Z 10.04.2024 17:23
  • Norbert N 10.04.2024 15:10
  • Patrik S 10.04.2024 12:19
  • Nathalie B 10.04.2024 11:08
  • Franzi S 09.04.2024 09:38