Freiheit für Narges Mohammadi

Iran: Menschenrechtsverteidigerin in Haft gefoltert

Die bekannte iranische Menschenrechtsverteidigerin und Friedensnobelpreisträgerin Narges Mohammadi wurde im Gefängnis gefoltert und anderweitig misshandelt. Zusätzlich drohen ihr 154 Peitschenhiebe. Ihre Gesundheit ist in höchster Gefahr, da ihr die Behörden die dringend nötige Behandlung verweigern. Sie ist eine gewaltlose politische Gefangene, die umgehend und bedingungslos freigelassen werden muss.

Am 16. November 2021 wurde die prominente iranische Menschenrechtsverteidigerin und Mitglied der Amnesty International Österreich Mediziner*innen-Gruppe Narges Mohammadi in Karaj in der Provinz Alborz im Iran willkürlich und gewaltsam verhaftet. Sie nahm gerade an einer Gedenkveranstaltung teil.

Aufgrund schwerer Herz- und Lungenerkrankungen muss Narges Mohammadi medizinisch versorgt werden, doch dies wird ihr absichtlich verweigert bzw. nur mit großen Verzögerungen gewährt, was ihre Gesundheit stark gefährdet. Damit soll sie dafür bestraft werden, dass sie sich während der Verlegung in medizinische Einrichtungen außerhalb des Gefängnisses nicht dem gesetzlichen Kopftuchzwang unterwirft.

Narges Mohammadi war bereits im Mai 2015 willkürlich verhaftet und 2016 zu 16 Jahren Haft verurteilt worden, und zwar ausschließlich weil sie ihr Recht auf freie Meinungsäußerung und Versammlungsfreiheit wahrgenommen hatte. Unter anderem prangerte sie die Praxis der Einzelhaft in iranischen Gefängnissen öffentlich an und forderte Rechenschaft für Hunderte rechtswidriger Tötungen während der landesweiten Proteste im November 2019. Nach weltweiten Aktionen, unter anderem von Amnesty International, wurde sie im Oktober 2020 aus der Haft entlassen.

Seither wurde Narges Mohammadi jedoch von den iranischen Behörden wiederholt schikaniert, gefoltert und anderweitig misshandelt. Zuletzt wurde sie in zwei separaten Fällen zu insgesamt zehn Jahren und acht Monaten Gefängnis sowie 154 Hieben und anderen Sanktionen verurteilt.

Fordere jetzt mit uns Narges Mohammadis unverzügliche Freilassung!

Jetzt Freilassung fordern

Dieser Appell richtet sich an Gholamhossein Mohseni Ejei, Oberste Justizautorität.

Bitte beachten: Allen Personen mit persönlichen Beziehungen in den Iran raten wir, eine Teilnahme zu prüfen. Dieses Schreiben wird mit Vor- und Nachname an den Adressaten im Land gesandt.

© Privat

Mehr Informationen und Appelladressen findest du hier.

Was passiert gerade?

  • Claudia W 22.02.2024 12:35
  • Daniela K 20.02.2024 19:10
  • Lara S 31.01.2024 12:26
  • Brigitte K 23.01.2024 20:50
  • Sandra R 17.01.2024 15:58
  • Hedwig K 17.01.2024 09:27