Deine Stimme bringt Hoffnung für 5 Menschen in Gefahr

Jedes Jahr im Dezember schreiben hunderttausende engagierte Menschen auf der ganzen Welt im Rahmen des Briefmarathons Millionen Briefe, E-Mails und Postkarten zugunsten von Menschen, die sich in Gefahr befinden und deren Mut uns inspiriert. Mit diesen Aktionen setzen wir gemeinsam ein Zeichen der Solidarität und Anerkennung und üben gleichzeitig Druck auf die politisch Verantwortlichen aus!

Unterzeichne jetzt und unterstütze diese 5 Mutigen Menschen:

Germain Rukuki: 32 Jahre Haft, weil er sich für Menschenrechte einsetzt

Briefmarathon_Germain Rukuki_Burundi_Banner_klein.jpg

Am 13. Juli 2017 verhafteten Sicherheitskräfte Germain Rukuki. Seine Arbeit für die Organisation "Aktion der Christen für die Abschaffung der Folter" (ACAT-Burundi) war Germain zum Verhängnis geworden. Am 26. April 2018 verurteilte das Gericht ihn wegen „Aufstands“, „Bedrohung der Staatssicherheit“, „Beteiligung an einer Aufstandsbewegung“ und „Angriff auf die Staatsgewalt“ zu 32 Jahren Gefängnis. Germain ist ein gewaltloser politischer Gefangener. Er hätte niemals verurteilt und inhaftiert werden sollen!
 
Fordere jetzt Freiheit für Germain!

JETZT MITMACHEN

Nassima al-Sada: Im Gefängnis, weil sie sich für Frauenrechte einsetzt

Briefmarathon_Nassima al Sada_SaudiArabia_Banner_klein

Die bekannte saudi-arabische Frauenrechtsaktivistin Nassima al-Sada arbeitet seit Jahren für eine bessere rechtliche Stellung von Frauen in Saudi-Arabien. Sie war eine von mehreren prominenten Aktivistinnen, die ein Ende des Fahrverbots für Frauen und des männlichen Vormundschaftssystems forderten. Das hat sie ihre Freiheit gekostet: seit 31. Juli 2018 ist sie zu Unrecht im Gefängnis. Während die extrem restriktiven Gesetze in den letzten zwei Jahren etwas gelockert wurden, bleibt sie, die an vorderster Front dafür gekämpft haben, hinter Gittern.

Fordere jetzt, dass Nassima freigelassen wird!

JETZT MITMACHEN

GusTavo Gatika: Polizeigewalt - bei Protest erblindet

Briefmarathon_Gustavo_Chile_Banner_klein

Am 8. November 2019 hatte sich Gustavo den Demonstrationen gegen steigende Preise und Ungleichheit in Chile angeschlossen. Wochenlang gingen Millionen Menschen im ganzen Land auf die Straße. Doch die Polizei reagierte auf die Demonstrationen mit Gewalt. Die Sicherheitskräfte schossen am 8. November in Santiago de Chile mit Gummi- und Metallgeschossen auf die Menschen. Gustavo wurde in beide Augen getroffen und erblindete für immer. Wir können das Vorgefallene nicht ungeschehen machen. Aber wir können gemeinsam fordern, dass Gustavo Gerechtigkeit widerfährt und die Verantwortlichen zur Rechenschaft gezogen werden.
 
Fordere Gerechtigkeit für Gustavo!

JETZT MITMACHEN

Melike & Özgür: Angeklagt, weil sie für LGBTIQ-Rechte kämpfen

Briefmarathon_LGBTIQ_Turkey_Banner_klein

Die Situation für Lesben, Schwule, Bisexuelle, Trans- und Intergeschlechtliche und Queere (LGBTIQ) in der Türkei wird zunehmend schwieriger. Im November 2018 rief die Stadt Ankara ein allgemeines Verbot für LGBTIQ-Veranstaltungen aus. Eine von Melike, Özgür und anderen Mitgliedern der „METU LGBTI+ Solidaritätsgruppe“ geplante Pride Parade wurde deshalb von der Universitätsleitung nicht genehmigt. Daraufhin beschlossen die Mitglieder der Gruppe, stattdessen einen Sitzstreik zu veranstalten. Als Reaktion darauf verhaftete die Polizeit mindestens 22 Student*innen – darunter Melike und Özgür – und eine Lehrperson. Ihnen drohen bis zu drei Jahre Gefängnis.
 
Fordere von den türkischen Behörden, die Anklagen fallen zu lassen!

JETZT MITMACHEN