Friedlichen Protesten mit Gewalt begegnet

Tausende Menschen in Hongkong demonstrieren seit Wochen größtenteils friedlich gegen problematische Änderungen im sogenannten Auslieferungsgesetz. Selbst angesichts gewaltsamer Polizeimaßnahmen bleiben sie standhaft.

Über eine Million Menschen haben in den letzten Wochen an den Protesten gegen die Änderungen des Auslieferungsgesetzes teilgenommen. Die Polizei begegnete ihnen mit Tränengas, Pfefferspray, Gummigeschoßen und Schlagstöcken. Recherchen von Amnesty International zeigen, dass die Reaktion der Polizei völlig unverhältnismäßig ist und gegen zahlreiche Menschenrechte verstößt.

Fordere jetzt ein Ende der Polizeigewalt!

Die vorgeschlagenen Gesetzesänderungen könnten dazu führen, dass vermehrt Kritiker*innen, Menschenrechtsverteidiger*innen und Journalist*innen nach China ausgeliefert werden. Dort drohen ihnen aufgrund ihrer Arbeit unfaire Gerichtsverfahren, Verschwindenlassen, Isolationshaft ohne Gerichtsverfahren oder Folter.

Die Änderungen des Auslieferungsgesetzes müssen zurückgezogen und das Recht auf friedliche Versammlungen und Meinungsäußerung gewährleistet werden.

Dieser Appell richtet sich an Carrie Lam, Chefadministratorin von Hongkong.

Mehr Informationen und Appelladressen findest du hier.